Festungsmuseum in Salzburg

Museen in Salzburg: Die komplette kulturelle Sammlung

Hinweis: Einige Links in diesem Beitrag sind Affiliate-Links. Wenn du eine Buchung über sie vornimmst, erhalten wir möglicherweise eine kleine Provision, ohne dass dir dadurch zusätzliche Kosten entstehen. Das hilft uns, weiterhin Touren und Reisetipps anzubieten.

Wie ich in vielen meiner Artikel sage, ist Salzburg klein, aber es gibt viel zu sehen. Das gilt auch für Museen. Dieser Museumsführer für Salzburg stellt dir die vielen Museen in Salzburg vor. Hier wird erklärt, worum es geht und wie du sie besuchen kannst.

In vielen meiner Beiträge sage ich dir auch, dass du dir am besten eine Salzburg Card besorgst, wenn du alle Sehenswürdigkeiten besichtigen willst. Die Karte kostet 26,- oder 29,- €, je nach Saison, und beinhaltet alle Museen. Wenn du also zwei oder mehr Museen besuchst, ist es billiger, eine Salzburg Card zu kaufen, als einzelne Eintrittspreise zu bezahlen.

Hör dir stattdessen die Episode im Free Walking Tour Podcast (auf Englisch) an:

Hier ist eine Google-Karte, mit der du die einzelnen Museen in Salzburg entdecken kannst.

Schauen wir uns die einzelnen Museen an, und dann erzähle ich dir mehr über die Salzburg Card.

Für Geschichtsbegeisterte

Die Geschichte Salzburgs ist einzigartig. Die stadtgeschichtlichen Museen gehören daher zu den einzigartigen Aktivitäten in Salzburg. Ich würde sie als Ergänzung zu meiner Tour empfehlen. Mit dem Grundverständnis, das ich vermittle, werden die Museen für dich und alle, die mehr wissen wollen, sehr viel Sinn machen.

Das Salzburg Museum

Das Salzburg Museum ist das älteste Museum in Salzburg und der beste Ort, um etwas über die Geschichte Salzburgs zu erfahren. Um die Bedeutung des Salzburg Museums zu verstehen, möchte ich dir einen kleinen Einblick geben.

Die Geschichte des Salzburg Museums

Nach den Napoleonischen Kriegen wurde der ehemals unabhängige Kirchenstaat Salzburg in das Habsburger Reich eingegliedert. Salzburg hat aber nicht nur seine Unabhängigkeit verloren. Mit der Salzburger Verwaltung, die in Linz im Bundesland Oberösterreich angesiedelt wurde, verlor es auch seine gesamte Souveränität.

Das Salzburg Museum wurde gegründet, um die Identität Salzburgs in diesen unruhigen Zeiten zu bewahren. Den Umständen entsprechend waren die Anfänge bescheiden, aber die Suche war erfolgreich. Das Salzburg Museum ist immer noch der beste Ort, um Salzburg und all seine Besonderheiten zu verstehen.

Salzburg Museum Neue Residenz Residenzplatz

Bevor die Stadt das Museum im Jahr 1849 übernahm, war es eine private Stiftung. Später wurde die Witwe des verstorbenen Habsburger Kaisers Franz I. Schirmherrin des Salzburg Museums. Aber das war noch nicht das Ende der Kämpfe. Aufgrund von Wohnungsmangel nach dem Ersten Weltkrieg, Schäden während des Zweiten Weltkriegs und der wachsenden Anzahl von Exponaten musste das Museum mehrmals umziehen. Die Sammlung des Museums wurde im Laufe der Zeit auf verschiedene Museen und Zweigstellen des Salzburg Museums aufgeteilt.

Das Salzburg Museum hat mit der Neuen Residenz am Residenzplatz ein würdiges Zuhause im Herzen der Altstadt gefunden. Gleichzeitig sind sechs seiner Filialen über die ganze Stadt und mit dem Keltenmuseum in Hallein sogar bis ins Land Salzburg verstreut. Du siehst, das Salzburg Museum ist viel mehr als das, was du auf den ersten Blick erwarten würdest, und du wirst in diesem Artikel noch mehrmals davon hören.

Was gibt es im Salzburg Museum zu sehen?

Wenn du die Hauptfiliale des Museums in der Neuen Residenz besuchst, bekommst du einen Überblick über alles, was Salzburg ausmacht. Die Themen reichen von den Erzbischöfen über die Geschichte des Salzburg Museums, des Doms und der Salzburger Festspiele bis hin zu alten Gemälden und der Zeit, als Salzburg als Reiseziel relevant wurde.

Da die Neue Residenz die Residenz des Erzbischofs war, gibt es dort Prunkräume, die du besuchen kannst. Außerdem gibt es im Untergeschoss Wechselausstellungen, die sich meist um ein aktuelles Thema drehen.

Hier ist die Website der Salzburger Museen, um herauszufinden, was in der Sonderausstellung gerade zu sehen ist. Und hier findest du den Standort des Salzburg Museums auf Google Maps.

Wer Zeit und Neugierde hat, ist im Salzburg Museum genau richtig, um einen Einblick in alles zu bekommen, was Salzburg ausmacht. Ich empfehle den Audio Guide, um das Beste daraus zu machen.

Panorama Museum

Das Panorama Museum ist ein Teil des Salzburg Museums. Es befindet sich im selben Gebäude und ist im Preis für das Salzburg Museum enthalten. Der Grund, warum es als separates Museum erwähnt wird, ist, dass du ein paar Euro bezahlen kannst, um das Panorama zu sehen. Ich liebe dieses Bild.

Es ist fünfundzwanzig Meter lang und fünf Meter hoch und zeigt Salzburg im Jahr 1825. Hubert Sattler hat fünf Jahre gebraucht, um das Gemälde fertigzustellen. Nach getaner Arbeit packte er seine Koffer und reiste zusammen mit seiner Familie und der Kunst in einer Pferdekutsche zehn Jahre lang umher.

Zu dieser Zeit gab es noch keine Fotos. Gemälde waren also die einzige Möglichkeit, einen Ort zu sehen, ohne tatsächlich dorthin zu reisen. Als Hubert Sattler mit seinem 125 m² großen Bild auf Tournee ging, war er der erste, der die Schönheit Salzburgs in ganz Europa bekannt machte.

Wenn du das Salzburg Museum besuchst, solltest du das Panorama nicht verpassen! Er hat einen separaten Eingang, aber dein Ticket oder die Salzburg Card ist gültig. Das freundliche Museumspersonal wird dich trotzdem darauf hinweisen.

Domquartier

Das historische Thema des Domquartier-Museums ähnelt zwar dem des Salzburg Museums, aber die Umstände sind anders. Das Domquartier ist eines der modernsten Museen in Salzburg. Es wurde 2013 eröffnet. Damals wurden Teile des Doms und des Klosters St. Peter, die zuvor unzugänglich waren, als Teil des neuen Museums für die Öffentlichkeit zugänglich gemacht.

Domquartier Museum in Salzburg

Der Eingang zum Domquartier ist die Alte Residenz der Erzbischöfe am Residenzplatz. Die Residenzgalerie gab es schon, bevor das Domquartier 2013 gegründet wurde. Die Galerie zeigt Gemälde aus dem 17. und 18. Jahrhundert. Tatsächlich begann sie als Kunstsammlung des Erzbischofs. Napoleon und seine Truppen haben viele Gemälde gestohlen. Der Rest ist immer noch da und heute ein Teil des Domquartier-Museums.

Wie in der Neuen Residenz gibt es auch in der Alten Residenz Prunkräume. Diese Prunkräume sind viel luxuriöser als die in der Neuen Residenz. In den Prunkräume des Domquartiers solltest du den Audioguide benutzen. Die Gemälde an der Decke zeigen Geschichten von Alexander dem Großen und der griechischen Mythologie, und der Audioguide wird sie dir erklären.

Das Highlight des Domquartiers ist der Balkon über den Bögen, die die Residenz mit der Kathedrale verbinden. Dieser Balkon führt dich auf die Empore über dem Eingang der Kathedrale, wo sich die Orgel für die Prozessionen befindet. Von dort aus kannst du zur Wunderkammer und zur Galerie in Teilen des Petersklosters gehen, die vorher unzugänglich waren.

Diese bisher gesperrten Bereiche sind der Grund, warum du, wenn du eine Salzburg Card hast, durch das Domquartier gehen solltest, auch wenn du dich nicht für das Museum und seine Ausstellungen interessierst. Im nördlichen Oratorium der Kathedrale gibt es immer eine temporäre Ausstellung. Um zu sehen, was es gerade gibt, besuche die Website des Domquartiers. Hier ist auch der Standort auf Google Maps.

Domgrabungsmuseum

Das Domgrabungsmuseum ist eine archäologische Stätte. Sie liegt drei Meter unter der Kathedrale. Dort befinden sich die Fundamente antiker römischer Gebäude und die Reste der beiden Vorgängerbauten der heutigen Kathedrale.

Den Eingang zu den Ausgrabungen findest du in den Bögen, die den Residenzplatz mit dem Domplatz und dem Eingang des Doms verbinden. Das Museum ist eine der sechs Zweigstellen des Salzburg Museums. Es ist kein Muss, aber wenn du eine Salzburg Card hast, ist es kostenlos und es lohnt sich, einen Blick auf die Überreste dieser alten Gebäude zu werfen. Drei Meter unter der Erde ist das Domgrabungsmuseum auch ein hervorragender Ort, um sich an heißen Sommertagen abzukühlen.

Die Festung Hohensalzburg

Du wirst in vielen meiner Artikel über die Festung lesen. Wenn du einige von ihnen gelesen hast, weißt du vielleicht schon, dass ich sie für die wichtigste Sehenswürdigkeit in Salzburg halte. Für mich ist es die wichtigste Sehenswürdigkeit wegen der atemberaubenden Aussicht. Wenn du jedoch Museen magst, gibt es allein in der Festung einige großartige Museen. Ich möchte dir von jedem von ihnen erzählen.

Die Festung selbst ist wie ein Museum. Die Erzbischöfe bauten die Festung ursprünglich als Rückzugsort im Kriegsfall. Später bauten sie es jedoch zu einem Wohnhaus aus. Innerhalb der Mauern der Festung Hohensalzburg entstand so etwas wie eine eigene Stadt. Zeitweise lebten dort 300 Menschen. Es gab eine Kirche, eine Bäckerei, einen Schmied, Restaurants, eine Schule und andere Attraktionen, die du heute bei deinem Sightseeing-Abenteuer entdecken kannst.

Festungsmuseum

Im Festungsmuseum erfährst du alles über die Geschichte der Festung. In mehreren Räumen findest du historische Artefakte und Erklärungen zu den Funktionen und dem Leben in der Festung. Dieses Museum ist heute eine weitere der sechs Zweigstellen des Salzburg Museums.

Festungsmuseum auf der Festung Hohensalzburg

Der Eintritt ist in der Eintrittskarte für die Festung Hohensalzburg oder in der Salzburg Card enthalten. Daher ist der Besuch ein Muss, wenn du die Festung besuchst.

Rainer Museum

Das Rainer Museum sieht aus wie ein Teil des Festungsmuseums, ist aber in Wirklichkeit ein eigenständiges Museum. Es geht um ein altes Militärregiment aus Salzburg.

Rainermuseum auf der Festung Hohensalzburg

Ich bin kein Fan davon, aber du kannst es dir trotzdem ansehen. Es ist im Eintrittspreis enthalten und könnte dich interessieren.

Prunkräume und Magisches Theater

Die Prunkräume und das magische Theater sind weder im normalen Eintrittspreis noch in der Salzburg Card enthalten. Dies waren die Räume des Erzbischofs.

Gotische Kunst in den Prunkräumen der Hohensalzburg

Sie stammen aus dem späten Mittelalter und enthalten einige der am besten erhaltenen spätgotischen Kunstwerke. Das magische Theater ist Teil des gleichen Geländes. Ich würde empfehlen, den Aufpreis für das All-Inclusive-Ticket zu zahlen, wenn du dich für Kunstgeschichte interessierst. Ansonsten lass es sein!

Prunkräume auf der Festung in Salzburg

Marionettenmuseum

Das Marionettenmuseum ist eine Ausstellung historischer Marionetten, die zum Marionettenmuseum gehören. Das Theater war eine Erfindung des 19. Jahrhunderts und ist noch heute in der Nähe der Mirabell-Gärten in Betrieb.

Marionettenmuseum

Wenn du The Sound of Music gesehen hast, erinnerst du dich vielleicht an die Puppen aus dem Lied vom einsamen Ziegenhirten. Das Museum besteht nur aus Schnurpuppen, aber es ist im Eintrittspreis für die Festung inbegriffen, es gibt also keinen Grund, es nicht zu besuchen.

Museum im Arsenal

Ein weiteres Museum wurde kürzlich im Zeughaus eingerichtet. im Hof der Festung. Das Zeughaus war eines von vier Waffenlagern und das Museum zeigt Waffen und weitere Details über das Leben auf der Festung.

Zeughaus Festung Hohensalzburg

Audio-Führung durch die Festung

Was du in der Festung nicht verpassen solltest, ist der Audio-Guide. Er führt dich durch das Salzlager zur Folterkammer und zu einem der Türme, dem höchsten Punkt der Festung. Der Audio-Guide ist die einzige Möglichkeit, diesen Punkt zu erreichen.

Audio-Guide auf der Festung Hohensalzburg

Wie kann man die Festung Hohensalzburg besuchen?

Im Jahr 2020 hat sich die Funktionsweise der Festung geändert. Früher gab es ein Standardticket, eines, das die Kabinen beinhaltete, und ein Frühbucherticket, das die Kabinen zum Standardpreis am Morgen beinhaltete. Jetzt gibt es kein Frühbucherticket mehr.

Es gibt jedoch eine ermäßigte Eintrittskarte für zwei Stunden am Morgen oder am Abend, die nicht die Museen, sondern die Audioführung und die Aussichtsplattformen abdeckt. Die Aussicht ist mein Lieblingsteil der Festung, und mit dem Audioguide und den Plattformen bekommst du sie alle. Die Museen auszulassen ist also eine Überlegung wert, wenn du nur wenig Zeit hast und dich nicht für Museen interessierst. Wenn du eine Salzburg Card hast, sind die Museen im Preis inbegriffen, und es macht keinen Sinn, sie auszulassen.

Wachturm auf der Festung Hohensalzburg

Hier ist ein Geheimtipp für dich. Nach Feierabend bleibt das Tor meist noch ein oder zwei Stunden geöffnet und es gibt eine kleine Tür, die nur von innen zu öffnen ist. Das bedeutet, dass du das Fort nach Ladenschluss betreten und jederzeit wieder verlassen kannst, weil du das kleine Tor immer von innen öffnen kannst. Du musst zu Fuß hinaufgehen, und keines der Museen ist geöffnet, aber so bekommst du die Aussicht kostenlos.

Ausführlichere Informationen über die Festung findest du auf der offiziellen Website der Festung Hohensalzburg. Und wenn du schon vorher etwas über die Geschichte der Festung erfahren möchtest, habe ich hier einen Artikel für dich geschrieben.

Die Katakomben auf dem Petersfriedhof

Die Katakomben von St. Peter sind die Fenster im Berg, die du siehst, wenn du den Friedhof besuchst. Sie sind keine Katakomben. Historiker glauben, dass die frühen Christen in diesen Höhlen gebetet haben, aber sie sind sich nicht sicher. Sicher ist, dass die Höhlen schon lange vor der Stadt existierten.

Mozarts Geburtshaus

Neben der Festung ist das Geburtshaus von Mozart die berühmteste Touristenattraktion in Salzburg. Die Getreidegasse, die berühmteste Straße Salzburgs, ist der Ort, an dem Mozart geboren wurde. Es gibt also keine Möglichkeit, den Geburtsort nicht zu besuchen. Ob du eintrittst, ist dir überlassen, aber du willst dir das Gebäude sicher ansehen und ein Foto machen.

Mozarts Geburtshaus Museum in Salzburg

Das Museum eignet sich hervorragend für Mozart-Liebhaber und diejenigen, die im Besitz einer Salzburg Card sind. Es unterrichtet dich auf mehreren Etagen über das Leben und das Werk von Mozart.

Mozarts Wohnhaus

Mozarts Wohnhaus ist dem Geburtshaus ähnlich. Dorthin zog Mozart mit 17 Jahren, bevor er mit 25 Jahren nach Wien zog. Das Interessante an der Residenz ist die Geschichte des Gebäudes. Ein Teil des Hauses wurde während des Zweiten Weltkriegs zerstört. Dieser Teil wurde 1996 durch ein Bürogebäude ersetzt, das abgerissen wurde, um das Mozart-Haus nach alten Plänen wieder aufzubauen. Die Hälfte des Hauses ist also nicht original.

Museum in Mozarts Wohnhaus in Salzburg

Für den Besuch der Mozart-Residenz zahlst du entweder einen einmaligen Eintrittspreis, kaufst ein Kombiticket für das Geburtshaus und die Residenz oder nutzt die Salzburg Card. Im Jahr 2020 kostet der Einzeleintritt €12,-, das Kombiticket €18,50 und die Salzburg Card €26,- oder €29,-, je nach Saison. Ich würde mich immer für die Salzburg Card entscheiden, wenn du noch Zeit hast. Schließlich willst du wahrscheinlich die Festung besuchen, und so bekommst du mehr für weniger.

Für alle, die sich für Kultur interessieren

Schloss Hellbrunn

Schloss Hellbrunn im Süden von Salzburg war der Festpalast von Erzbischof Markus Sittikus. Weil sein Cousin Wolf Dietrich Mirabell baute, brauchte Sittikus sein Schloss, und Hellbrunn wurde zum zweiten Landschloss in Salzburgs Umgebung.

Schloss Hellbrunn

Da Hellbrunn eher der Unterhaltung als dem Wohnen diente, gibt es hier eine Vielzahl von Kunst- und Kulturgütern wie einen Ballsaal, die Wasserspiele und einen Park mit Zierteichen. Mauern umgeben den Park, weil sie ihn als Jagdgebiet nutzten.

Hirsche im Schloss Hellbrunn

Das Schloss ist ein Museum, aber es gibt noch viel mehr in Hellbrunn. Die Führung bei den Wasserspielen oder der Salzburger Zoo sind zum Beispiel Highlights für Kinder. Wenn du Hellbrunn besuchst, solltest du auch einen Spaziergang durch den Park einplanen, im Sommer die Wasserspiele besuchen oder im Winter Zeit auf dem Hellbrunner Weihnachtsmarkt verbringen.

Hier ist ein Artikel über alles, was es in Hellbrunn zu tun gibt.

Folkloremuseum

Das Volkskundemuseum ist eine weitere Attraktion in Hellbrunn. Sie befindet sich in dem kleinen gelben Schloss, das auf dem Hügel neben dem Schloss Hellbrunn zu sehen ist. Das kleine gelbe Schloss wird Monatsschlössl genannt. Die Legende besagt, dass der Erzbischof einmal einen Gast empfing, der im Wohnzimmer schlafen musste, weil es auf der Festburg keine Schlafräume gab. Also wettete er, dass er ein Gästeschloss auf dem Hügel bauen würde, das in einem Monat fertig sein würde, wenn sein Gast zurückkäme.

Volkskundemuseum in Hellbrunn

Das Volkskundemuseum im Monatsschlössl ist eine weitere der sechs Außenstellen des Salzburg Museums. Es entstand 1924 auch aus dem Versuch, das Museum, wegen Platzmangels im Hauptmuseum, zu teilen. Im Museum dreht sich alles um die alte Salzburger Folklore, wie die verschiedenen Trachten in den Regionen Salzburgs, die Möbel vergangener Jahrhunderte, Theater- und Krampusmasken und vieles mehr.

Wenn du Hellbrunn besuchst und die Zeit und die Salzburg Card hast, lohnt es sich, auf den Berg zu steigen und das Volkskundemuseum zu besuchen. Nicht nur wegen des Museums, sondern auch wegen der Aussicht. Wenn du noch mehr Zeit hast, kannst du durch den Wald auf dem Berg weitergehen, um das Steintheater zu erreichen. Mehr dazu in diesem Artikel über alles, was es über Hellbrunn zu wissen gibt.

Freilichtmuseum

Das Freilichtmuseum ist ein echtes verstecktes Juwel. Es ist bei österreichischen Familien beliebt, aber nicht so sehr bei Touristen. Bei österreichischen Familien, weil die Spielzeugeisenbahn und die umliegende Natur ein Highlight für Kinder sind. Das Freilichtmuseum ist eine Sammlung von alten Gebäuden. Das ist richtig. Das Museum besteht aus echten alten Gebäuden, die an einem Ort entfernt und im Museum wieder aufgebaut wurden.

Du kannst diese Gebäude betreten, und im Inneren sind die Lebensbedingungen der damaligen Zeit nachgebildet. Es ist so nah an den ländlichen Lebensbedingungen in Österreich in der Vergangenheit, wie es nur möglich ist. Das Museum nennt sich selbst das größte Museum in Salzburg, was es auch ist. Das liegt daran, dass es ein riesiges Gebiet im Wald in Großgmain ist. Das Freilichtmuseum ist nicht nur ein Kultur-, sondern auch ein Naturerlebnis.

Um das Freilichtmuseum zu erreichen, nimmst du die Buslinie 180, die dich in 35 Minuten direkt zur Haltestelle Freilichtmuseum bringt. Eine Alternative wäre, ein Fahrrad zu leihen und dorthin zu radeln, was an warmen Sommertagen eine gute Idee ist. Hier ist mein Fotobericht über das Freilichtmuseum für weitere Informationen und ein Leitfaden zum Radfahren in und um Salzburg.

Das Weihnachtsmuseum

Anders als du vielleicht erwartest, ist das Weihnachtsmuseum in Salzburg relativ neu. Es wurde 2014 gegründet, weil die obere Etage des Gebäudes am Mozartplatz leer stand. Was jedoch alt ist, ist die Sammlung, und genau da wird das Weihnachtsmuseum in Salzburg faszinierend.

Weihnachtsmuseum in Salzburg

Das Museum besteht aus einer privaten Sammlung von Weihnachtssouvenirs. Alle Ausstellungsstücke sind Originalgegenstände aus der Zeit zwischen 1840 und 1940, die von einer Person in den letzten 40 Jahren gesammelt wurden. Die Sammlung enthält alles von Christbaumschmuck bis hin zu echten Wunschlisten.

Die Führung durch das Festspielhaus

Das Festspielhaus ist nicht gerade ein Museum, aber ich kann sie nicht mehr empfehlen. Die Führungen sind die einzige Möglichkeit, das Innere des Festspielhauses während des Jahres zu besichtigen. Während das Festival läuft, wären teure Festivaltickets auch eine Möglichkeit, es zu besuchen. Selbst mit einem Festivalticket würdest du nicht so viele Teile der Konzertsäle sehen wie auf dieser Tour und du würdest nicht alle Hintergrundinformationen bekommen.

Der Platz vor der Konzerthalle mit Blick auf die Festung Hohensalzburg

Die Tour kostet ein paar Euro, ist in der Salzburg Card enthalten und umfasst mindestens zwei der drei Konzertsäle. Die beiden Male, die ich mit ihnen unterwegs war, war der Guide sehr sachkundig und hat die Informationen gut präsentiert. Das Einzige, was dich davon abhalten könnte, an dieser Tour teilzunehmen, ist die Zeit. Sie beginnt nur einmal am Tag um 14 Uhr.

Vielleicht lohnt es sich nicht, deinen Zeitplan zu ändern, und die Tour ist kein Muss, aber wenn du auf Sightseeing-Tour bist, am besten mit der Salzburg Card, lohnt es sich, sie einzuplanen.

Für Kinder

Das Haus der Natur

Wenn es um Museen in Salzburg geht, ist das meine schönste Kindheitserinnerung. Es ist ein echtes Highlight für Kinder, aber auch für neugierige Erwachsene.

Ich werde nie den riesigen Dinosaurier am Eingang, die Space-Shuttle-Simulation und die Baby-Haie im Aquarium vergessen. Für Kinder scheinen diese Attraktionen riesig zu sein. Heutzutage nehme ich sie anders wahr.

Haus der Natur Dinosaurier

Viele Einrichtungen des Museums sind noch genau so, wie sie vor 30 Jahren waren, als ich noch ein Kind war. Andere Bereiche wie das Wissenschaftszentrum sind neu und modern.

Naturwissenschaftliches Museum Salzburg

Das Museum “Haus der Natur” wurde gegründet, als das Salzburg Museum 1924 beschloss, seine naturwissenschaftliche Sammlung aus Platzmangel abzugeben.

Spielzeugmuseum Salzburg

Das Spielzeugmuseum ist eine weitere Außenstelle des Salzburg Museums. Wie das Weihnachtsmuseum ist es 1978 aus einer Privatsammlung hervorgegangen. Im Jahr 2011 wurde es komplett renoviert und neu gestaltet. Auch wenn du kein Kind bist, ist es ein Vergnügen, das Museum zu besuchen. Die Ausstellung umfasst Spielzeug aus den vergangenen Jahrhunderten, aber das Spielzeugmuseum ist weit mehr als nur eine Information über Spielzeug. Das meiste davon sind echte Spielplätze mit Spielzeug zum Spielen.

Spielzeugmuseum Salzburg

Für Kinder ist das Spielzeugmuseum natürlich besonders unterhaltsam und ein Muss. Aber auch wenn du kein Kind bist und vor allem, wenn du eine Salzburg Card besitzt und ein bisschen Zeit hast, solltest du einfach mal vorbeischauen und dich umsehen. Wie alle Museen ist auch dieses in der Karte enthalten. Du könntest deinen Besuch zum Beispiel nach dem Besuch der Sound of Music Welt auf der anderen Straßenseite planen.

Hellbrunner Wasserspiele

Die Wasserspiele sind die Hauptattraktion in Hellbrunn. Sie befinden sich hinter dem Schloss Hellbrunn, der Partyburg im Süden Salzburgs, und waren dort, um die Gäste des Erzbischofs zu unterhalten. Vielleicht sogar noch mehr, um den Erzbischof zu unterhalten, weil das Wasser an den Brunnen an beliebigen Stellen herausspritzt. Die Chancen stehen gut, dass eher die Besucher als der Gastgeber nass werden.

Wasserspiele-Tour in Hellbrunn

Ein Teil der Wasserspiele ist das mechanische Theater, ein Puppentheater mit hunderten von Puppen, die von Wasser angetrieben werden und alltägliche Aufgaben erfüllen.

Wasserspiele Tour in Hellbrunn

Du kannst dir vorstellen, dass Kinder Spaß an den Wasserspielen haben, aber auch für Erwachsene ist ein Besuch in Hellbrunn ein Muss. Die einzige Möglichkeit, sie zu besuchen, ist eine geführte Tour, aber die ist in der Salzburg Card enthalten.

Der Salzburger Zoo

Der Zoo in Salzburg ist wie das Volkskundemuseum, das Schloss Hellbrunn und die Wasserspiele im Stadtteil Hellbrunn in der Salzburg Card enthalten. Er ist mit der Buslinie 25 in weniger als 20 Minuten zu erreichen. Wenn du Zeit und eine Salzburg Card hast, ist es eine hervorragende Ergänzung zu den anderen Attraktionen Salzburgs.

Pinguine im Salzburger Zoo

Manche sagen, dass der Zoo in Salzburg einer der schönsten Zoos in Europa ist und ich würde dem zustimmen. Es ist ein wunderschöner Ort mit dem Hellbrunnerberg im Hintergrund. Der Zoo ist vor allem für Kinder und alle, die Zoos mögen, interessant, aber er ist kein Muss in Salzburg.

Für Fans von The Sound of Music

The Sound of Music hat seine Kategorie verdient. Es ist das am wenigsten österreichische Ding in Salzburg, aber viele internationale Besucher interessieren sich mehr für den Film als für alles andere. Verständlich.

Ein halbes Jahrhundert lang war The Sound of Music der erfolgreichste Film aller Zeiten. Österreicher und Deutsche sind die einzigen, die noch nie von dem Film gehört oder ihn gesehen haben.

Die Sound of Music Welt

Trotzdem hat ein österreichisches Ehepaar dem Film 2018 ein privates Museum gewidmet. Oder weniger auf den Film als auf die wahre Geschichte der Trapp-Familie. Das Paar, das das Museum ins Leben gerufen hat, betreibt auch die Pension in dem Haus, in dem die Trapp-Familie lebte.

Auch wenn ich ein typischer Österreicher bin, weil ich kein großer Fan von Sound of Music bin, mag ich das Sound of Music Museum. Es fühlt sich nicht wie eine Touristenfalle an, sondern man spürt die Liebe, mit der die Informationen zusammengestellt wurden. Die Mitarbeiter sind einladend. Die Souvenirs, die du in dem Laden unten findest, sind zwar teuer, aber auch nicht der minderwertige Mist, den du in vielen Souvenirläden findest.

Sound of Music Welt

Der Preis von € 8,- ist fair und wenn du eine Salzburg Card hast, sind die Eintrittsgelder auch hier inbegriffen.

Für Liebhaber moderner Kunst

An dem Thema moderne Kunst scheiden sich die Geister. Ich liebe den Walk of Modern Art der Salzburg Foundation. Wenn du dich dafür interessierst, solltest du diesen umfassenden Führer zur modernen Kunst in Salzburg lesen. Wenn es um das Museum geht, ist die Mehrheit derjenigen, die sich nicht wirklich für zeitgenössische Kunst interessieren, allerdings etwas irritiert.

Museum der Moderne

Das Museum für moderne Kunst in Salzburg ist von überall in der Stadt zu sehen. Es ist das weiße Gebäude auf dem Mönchsberg. Das mit dem Turm daneben. Das neue Gebäude auf dem Hügel wurde 2004 fertiggestellt und eröffnet. Im Inneren des Berges gibt es einen Aufzug, der dich direkt ins Gebäude bringt.

Museum der Moderne Salzburg

Du könntest auch den Aufzug nehmen, nur um die Aussicht zu genießen. Das Museum ist für Liebhaber moderner Kunst zu empfehlen und auch für Besitzer der Salzburg Card, denn es ist darin enthalten.

Rupertinum

Das Rupertinum war der Vorgänger des Museums für Moderne Kunst. Das Rupertinum wurde 1983 gegründet und war das erste Museum für zeitgenössische Kunst in Salzburg. Obwohl es seine Ausstellungen zeigt, gehört es immer noch zum Hauptmuseum auf dem Berg. Es befindet sich direkt neben dem Konzertsaal, einem zentralen Ort in der Altstadt, und du solltest es ausprobieren, wenn du eine Salzburg Card besitzt oder ein Liebhaber moderner Kunst bist.

Hangar 7

Ich habe den Hangar 7 in diese Kategorie eingeordnet, weil der beeindruckendste Aspekt des Gebäudes die moderne Architektur ist. Hangar 7 beherbergt die Flugzeug-, Hubschrauber- und Rennwagensammlung von Red Bull-Gründer Dietrich Mateschitz. Seine Sammlung ist für die Öffentlichkeit zugänglich und kann kostenlos besichtigt werden. Um dorthin zu gelangen, nimmst du die Buslinie 2 vom Hanuschplatz. Im Hangar befindet sich auch das Ikarus, das teuerste und exquisiteste Restaurant Salzburgs.

Mehr Museen in Salzburg

Es gibt noch mehr Museen, wenn du genug Zeit oder besonderes Interesse hast. Es gibt zum Beispiel das Stefan Zweig Center und die Georg Trakl Gedenkstätte, die interessant sind, wenn du dich für Literatur interessierst. Sie bekommen ihre Kategorie nicht, weil ihre Öffnungszeiten ungünstig sind und weil du dich wirklich für sie interessieren musst.

Ein weiteres erwähnenswertes Museum ist das Wassermuseum auf dem Mönchsberg. Wenn du auf den Hügel läufst, eine Salzburg Card hast und es geöffnet ist, kannst du etwas über die Wasserversorgung in Salzburg erfahren. Es ist jedoch kein Muss und es gibt keinen Grund, einen Umweg für einen Besuch zu machen.

Museen in Salzburg

Ich empfehle die Stiegl Brauwelt in Maxglan, wenn du Bier magst und eine Salzburg Card hast. Die geführte Tour und die Bierverkostung sind in der Karte enthalten. Ein weiterer Ort, den du besuchen kannst, ist die Welt der Bibel. Ich war noch nie dort, aber es liegt in einer etwas abgelegenen Gegend hinter dem Bahnhof, und die Bewertungen sind gemischt. Wenn ich jemals zu Besuch komme, aktualisiere ich diesen Artikel.

Wann solltest du eine Salzburg Card bekommen?

Ob du dir eine Salzburg Card für deine Museumsbesuche zulegst oder nicht, ist eine einfache Entscheidung. Die Karte kostet weniger als 26 € in der Nebensaison und 29 € in der Hochsaison. Zusätzlich zu den oben genannten Museen ist die Untersbergbahn in der Karte enthalten, die 25,- € für eine Hin- und Rückfahrt kostet, und auch der Bus dorthin ist in der Karte enthalten.

Talstation der Untersbergbahn

Nehmen wir an, du hast einen Tag Zeit, um Salzburg zu erkunden und möchtest auf jeden Fall die Festung und Mozarts Geburtshaus besuchen. Die Festung kostet €12,40 und das Geburtshaus €12,- Wenn du ein paar Cent mehr für die Salzburg Card ausgibst, hast du freien Eintritt in 10 weitere Museen. Wenn du 3-4 Stunden Zeit hast, kannst du mit der Seilbahn auf den Gipfel des Untersbergs auf 1800 Metern fahren.

Gerhard Reus und die 24 Stunden Salzburg Card

Die einzigen Gründe, die gegen den Kauf einer Salzburg Card sprechen, sind, dass du keine kostenpflichtigen Sehenswürdigkeiten besuchen möchtest, keine Zeit für mehr als eine kostenpflichtige Attraktion hast oder kein Geld ausgeben möchtest. In diesem Fall gibt es immer noch viele Dinge, die du in Salzburg kostenlos tun kannst.

Fazit

Abgesehen davon ist die Altstadt von Salzburg wie ein Museum. An jeder Ecke und in jeder Straße gibt es Spuren der Geschichte. Der Besuch von Museen in Salzburg ist kein Muss, aber sehr empfehlenswert, wenn du tiefer einsteigen willst und Zeit hast.

Es wird empfohlen, sich eine Salzburg Card zu besorgen, um das Beste aus deinen Besichtigungen zu machen. Die Karte lohnt sich nicht, wenn du nur ein Museum besuchst. Sobald du zwei oder drei besuchst, ist es derselbe Preis und du musst dich nicht mehr entscheiden, was du besuchen willst, sondern hast ein All-inclusive-Erlebnis.

Wenn du nur ein kleines Budget hast und kein Geld ausgeben willst, empfehle ich dir, die Kirchen mit dem Free Walking Tour Guide für Kirchen in Salzburg zu besuchen. Es gibt 22 Kirchen, die kostenlos sind und mit ein wenig Hintergrundwissen die Geschichte Salzburgs wie ein Museum erzählen.

Ähnliche Beiträge