Vanitas-Symbol auf dem Sebastiansfriedhof

Mozarts Tod entschlüsseln: Fakten, Mythen und Geheimnisse

Hinweis: Einige Links in diesem Beitrag sind Affiliate-Links. Wenn du eine Buchung über sie vornimmst, erhalten wir möglicherweise eine kleine Provision, ohne dass dir dadurch zusätzliche Kosten entstehen. Das hilft uns, weiterhin Touren und Reisetipps anzubieten.

Viele Mythen ranken sich um Mozarts Tod. Manche glauben, dass er vergiftet wurde, und viele glauben, dass er in einem Armengrab beerdigt wurde. Warum wissen wir nicht, wo sein Grab ist, und gibt es wirklich einen Mozart-Schädel in Salzburg?

In diesem Artikel werden die Fakten auf den Tisch gelegt, die Geheimnisse um Mozarts Tod gelüftet und mit den gängigen Missverständnissen aufgeräumt.

Hör dir stattdessen die Episode im Free Walking Tour Podcast (auf Englisch) an:

Da die Medizin weniger fortschrittlich war, war die Todesursache so etwas wie “hitziges Frieselfieber”. Der Mythos, dass Mozart vergiftet wurde, ist wahrscheinlich nicht mehr als ein Gerücht. Mozart war auch nicht arm. Er hatte Schulden, aber die Bestattungsreformen waren der wahre Grund, warum er eine einfache Beerdigung bekam.

Wann und wie ist Mozart gestorben?

Schon ein paar Monate vor seinem Tod am 5. Dezember 1791 fühlte sich der 35-jährige Mozart unwohl. Augenzeugen berichten, dass er bereits im August bei der Premiere seiner Oper La Clemenza di Tito in Prag krank aussah. Doch spätestens bei der Premiere der Zauberflöte in Wien im September ging es ihm nicht mehr gut. Dort soll er seiner Frau Constanze gesagt haben, er gehe davon aus, dass er vergiftet worden sei.

Mozart-Statue in Salzburg

Er war vor seinem Tod zwei Wochen lang bettlägerig und war bis zwei Stunden vor seinem Tod bei vollem Bewusstsein. Die Krankheit dauerte also mehrere Monate.

Unter anderem hatte er starke Rückenschmerzen, hohes Fieber, Kopfschmerzen und geschwollene Gelenke; am Ende war sein ganzer Körper geschwollen. Die medizinischen Behandlungen, der Lebensstil und die Arbeitsmoral haben wahrscheinlich zur Verschlimmerung der Situation beigetragen. Aderlass, Brechmittel und kalte Kompressen waren damals die üblichen Behandlungsmethoden. Auch Mozart arbeitete unermüdlich bis zu seinem Todestag.

Er starb schließlich im Beisein seiner Frau Constanze, ihrer Schwester und seines Arztes. Der Arzt und der Gerichtsmediziner stellten als Todesursache “Hitziges Frieselfieber” fest, was damals genauso viel bedeutete wie heute.

Wurde Mozart vergiftet?

Die Theorie, nach der Mozart vergiftet wurde, wurde in der Neuzeit vor allem durch den Film Amadeus verbreitet. In der Tat wurde diese Theorie kurz nach Mozarts Tod populär. Wie ist das passiert?

Engel trauert über Mozarts Tod

Nun war Mozart selbst der erste, der dieses Gerücht verbreitete. Obwohl es keine Beweise gab, sagte er an seinem Sterbebett immer wieder, dass er sicher sei, vergiftet worden zu sein. Als später seine erste Biografie geschrieben wurde, sagte seine Frau, dass er solche Vermutungen bereits zur Zeit der Uraufführung der Zauberflöte bei einem Besuch im Wiener Prater angestellt hatte, sie aber wieder verwarf, weil er sich zwischendurch besser fühlte.

Die Gerüchte, dass sein Kollege Antonio Salieri ihn vergiftet haben könnte, kursierten bereits wenige Tage nach Mozarts Tod. Salieri hatte jedoch keinen Grund, Mozart zu vergiften. Salieri arbeitete für den kaiserlichen Hof und war hoch angesehen und erfolgreicher als Mozart. Dieses Gerücht wurde zuerst von der Zeitung und später von verschiedenen Schriftstellern verbreitet. In völliger geistiger Umnachtung soll Salieri selbst davon gesprochen haben, Mozart kurz vor dessen Tod vergiftet zu haben.

Aber Salieri war nicht der Einzige, der für einen solch bösartigen Mord verantwortlich gemacht wurde. Andere Gerüchte besagten, dass die Freimaurer Mozart, seine eigene Frau Constanze oder seinen Schüler Franz Xaver Süßmayer, der ein Verhältnis mit Mozarts Frau gehabt haben könnte, beseitigt haben. Es gibt keinen Hinweis oder Grund für eine dieser Geschichten. Woran ist Mozart also gestorben?

Woran ist Mozart gestorben?

Andere kühne Theorien spekulieren, ob Mozart an Syphilis erkrankt war und sich mit Quecksilber zu Tode kurierte oder an unsachgemäß gekochtem Schweinefleisch starb. Doch diese Theorien sind genauso unbegründet wie alle anderen zuvor genannten. Wir werden die Ursache für Mozarts Tod nie mit Sicherheit erfahren. Die heutige Medizin und die neueste Forschung gehen jedoch davon aus, dass Mozart einer Streptokokkeninfektion erlag.

Eine solche Infektion kann zu schweren rheumatischen Entzündungen und Fieber führen. Am Ende starb Mozart wahrscheinlich an einem Herz-Kreislauf-Versagen, das durch eine Entzündung des Herzmuskels verursacht wurde. Wie bereits erwähnt, haben die damaligen Behandlungsmethoden die Situation wahrscheinlich eher verschlimmert als verbessert. So wurden ihm zum Beispiel kurz vor seinem Tod zwei Liter Blut abgenommen.

War Mozart arm, als er starb?

Mozart verdiente sehr gut, gab aber auch eine Menge Geld aus. Geld war ihm nicht wichtig, und er konnte nicht damit umgehen. Er spielte und trank gerne und führte einen exzessiven Lebensstil. Immer wieder musste er Freunde um finanzielle Hilfe bitten. Als er starb, war Mozart hoch verschuldet. Auf dem Sterbebett beklagte er sich, dass er nicht für seine Frau und seine Kinder gesorgt hatte.

Mozart in Salzburg

Seine Frau Constanze bezahlte die Schulden, die Mozart hinterließ, hauptsächlich durch die Organisation von Konzerten, in denen seine Werke aufgeführt wurden, aber auch durch den Verkauf von Mozarts Manuskripten. Sie verschenkte und zerstörte sogar viele seiner Werke. Aber war Mozart wirklich zu arm, um ein ordentliches Begräbnis zu bekommen?

Wurde Mozart in einem Armengrab begraben?

Kurz bevor Mozart starb, regierte Joseph II. als Habsburger Kaiser in Wien. Joseph war der Sohn von Maria Theresia und führte die Reformen seiner Mutter weiter. Eine dieser Reformen war eine Bestattungsordnung. Dabei wurde festgelegt, dass keine prunkvolle Beerdigungen mehr stattfinden durften. Ein Grab musste für vier oder fünf Leichen verwendet werden.

Eine Zeit lang mussten sogar Sparsärge verwendet werden. Bei diesen Särgen konnte man den Boden öffnen, um die Leiche loszuwerden und den Sarg wieder zu verwenden. Dieses Gesetz wurde jedoch bald aus Pietät abgeschafft und war nicht mehr in Kraft, als Mozart starb. Mozarts Leiche wurde nicht einfach in ein Leinentuch gewickelt und in ein Massengrab geworfen.

Die Beerdigung, die Mozart erhielt, war für die damalige Zeit üblich. Es war eine Beerdigung dritter Klasse. Die ersten beiden Klassen waren für den Adel reserviert. Schließlich war Mozart ein gewöhnlicher Bürger von Wien und ein Untertan des Habsburger Kaisers.

Wo ist das Mozart-Grab?

Nachdem Mozart am 5. Dezember kurz nach Mitternacht gestorben war, wurde er noch am selben Tag in einem offenen Sarg in seiner Wohnung aufgebahrt und am nächsten Tag zum St. Marxer Friedhof gebracht.

Wahrscheinlich begleitete Constanze den Leichnam ihres verstorbenen Mannes zur Weihe in den Stephansdom. Trotzdem war es damals nicht üblich, einen Leichnam zum Grab zu begleiten. Der Friedhof von St. Marx lag noch außerhalb der Stadtmauern. Damit räumen wir mit einem weiteren Mythos auf. Der Mythos, dass niemand zu Mozarts Beerdigung kam, weil er einsam und unbeliebt war, als er starb.

Constanze versuchte erst 17 Jahre später, Mozarts Grab zu besuchen. In Österreich ist es jedoch üblich, eine Grabstätte nach zehn Jahren wieder auszugraben, um sie erneut zu nutzen. Leider war der zuständige Totengräber in der Zwischenzeit gestorben, und niemand wusste, wo Mozart genau begraben war.

Was hat es mit dem Mozart-Schädel auf sich?

Der Mozart-Schädel erschien in der Mitte des 19. Jahrhunderts. Angeblich behielt ihn der Totengräber, während er das Mozart-Grab umgrub. Seit 1900 war dieser Schädel im Besitz der Stiftung Mozarteum. Hundert Jahre lang war jedoch nicht bekannt, ob der Schädel wirklich von Mozart stammte. Dies sollte zum 250. Geburtstag Mozarts im Jahr 2006 geändert werden.

Memento Mori Barockes Symbol auf dem St. Sebastians-Friedhof

Um die Echtheit des Schädels zu überprüfen, sollte die DNA mit den Knochen von Mozarts Nichte und seiner Großmutter verglichen werden. Sie sind auf dem Sebastiansfriedhof in Salzburg begraben. Die Hoffnung war groß.

Die Ermittlungen haben jedoch ergeben, dass keine der Personen, die in dem Familiengrab auf Sebastians Friedhof begraben sind, wirklich miteinander verwandt sind. Weder mit einander noch mit dem Schädel.

Deshalb wissen wir immer noch nicht, zu wem der Schädel gehört und auch nicht mehr, wer in dem Familiengrab begraben ist. Eine weitere Sache, die wir nicht über Mozart wissen und wahrscheinlich nie wissen werden.

Wo ist Mozarts Familie begraben?

Mozarts Mutter starb bereits, als Mozart Anfang 20 war. Zu dieser Zeit hatte Mozarts Vater eine Festanstellung beim Erzbischof von Salzburg, der er nachgehen wollte. Aber Mozart wollte weiter reisen, denn Salzburg war ihm zu klein und zu konservativ, und anderswo gab es mehr Möglichkeiten.

Da sein Vater nicht wollte, dass er alleine reist, wurde Mozart von seiner Mutter begleitet. Leider starb sie nach zwei Jahren des Reisens in Paris und wurde dort auf dem Friedhof Saint Eustache begraben. Wo genau ihr Grab war, ist auch nicht mehr bekannt.

Mozarts Vater Leopold starb vier Jahre vor seinem Sohn; laut der Gedenktafel ist er im Familiengrab auf dem Sebastiansfriedhof in Salzburg begraben. Wir wissen, dass das nicht stimmt und dass er ganz in der Nähe in einer der Krypten auf dem Friedhof begraben ist.

Das Mozart-Familiengrab in Salzburg

Mozarts Schwester Nannerl war ebenfalls eine erfolgreiche Musikerin, allerdings nur als Kind. Sie reisten zusammen, aber als Frau war es ihr damals verboten, Konzerte zu geben, sobald sie erwachsen war. Auf Wunsch ihres Vaters heiratete Nannerl einen älteren Mann und zog nach Sankt Gilgen im Salzkammergut. Als ihr Mann starb, zog sie sofort zurück nach Salzburg und wo sie Klavier unterrichtete. Sie überlebte ihren Bruder um fast 40 Jahre und ist auf eigenen Wunsch auf dem Friedhof von St. Peter begraben. Böse Zungen behaupten, sie wollte nicht im Familiengrab liegen, wenn Mozarts Witwe Constanze ebenfalls dort begraben ist.

Mozartplatz in Salzburg

Constanze hat alle anderen überlebt. Sie starb 1842 im Alter von 85 Jahren in Salzburg. Zu dieser Zeit begann Mozart gerade wieder populär zu werden. Die Mozart-Statue in Salzburg sollte eigentlich schon 1841 aufgestellt werden, aber es gab eine Verzögerung, weil beim Bau römische Überreste gefunden wurden. Deshalb wurde die Statue erst am 51. Todestag Mozarts eingeweiht. Sie wurde schließlich im Beisein seiner Söhne eingeweiht, aber Constanze konnte die fertige Statue wegen der Verzögerung nicht mehr sehen.

Gibt es noch Nachkommen der Familie Mozart?

Von den sechs Kindern, die Mozarts Eltern hatten, überlebten nur Wolfgang und seine Schwester Nannerl die Kindheit. Mozart und Constanze hatten zwei Söhne, die beide kinderlos starben. Mozarts Schwester Nannerl hatte drei Kinder, aber nur eines von ihnen erreichte das Erwachsenenalter. Dieser Sohn hatte eine Tochter, die kinderlos starb. Daher ist die Linie von Mozart ausgestorben.

Fazit

Viele der Mythen, die sich um Mozarts Tod ranken, entpuppen sich bei näherer Betrachtung als bloße Gerüchte. Es gibt keinen Grund zu glauben, dass er vergiftet wurde. Mozart war verschuldet, als er starb, aber nicht so arm, einsam und unbeliebt, wie oft behauptet wird. Natürlich wäre eine Vergiftung spannender als eine einfache Krankheit, und damit auch das vergessene Genie.

Trotzdem gibt es Dinge über Mozarts Tod, die wir nicht wissen und die wir wahrscheinlich nie herausfinden werden.

Meine Empfehlung für deinen Besuch in Salzburg ist der Besuch des Friedhofs St. Peter, wo Mozarts Schwester begraben ist, und ein Besuch in St. Sebastian, wo sich das Grab der Familie Mozart befindet. Diese Orte sind ein Muss, auch wenn du dich nicht für Mozart interessierst. Wenn du dich aber generell für Mozart interessierst, findest du hier einen Leitfaden, um in Salzburg auf Mozarts Spuren zu wandeln.

Ähnliche Beiträge