Planst du eine Reise nach Salzburg und fragst dich welche der Sehenswürdigkeiten ein Muss sind? Keine Sorge. Dafür bin ich da. Egal ob du bei der Free Walking Tour mitgehst oder die Stadt auf eigene Faust erkundest, Salzburg eignet sich hervorragend für unabhängiges Sightseeing.

Die Salzburger Altstadt lässt sich zu Fuß erkunden, es ist einfach die wichtigsten Sehenswürdigkeiten zu finden und obwohl die Stadt klein ist gibt es jede Menge zu tun. In diesem Artikel stelle ich dir die 15 wichtigsten Sehenswürdigkeiten in Salzburg vor.

Wie viele Tage braucht man um Salzburg zu erkunden?

Ein Tag in Salzburg ist genug um die wichtigsten Orte zu besuchen. Falls du mehr Zeit hast, wird dir aber auch nicht Langweilig. In zwei oder drei Tagen könntest du die Altstadt im Detail kennen lernen und ein paar weniger bekannte Sehenswürdigkeiten besuchen.

Und falls du noch mehr Zeit hast solltest du Ausflüge zu den bekannten Plätzen in der Umgebung von Salzburg planen. Auch wenn ein paar Stunden genug sind um die Altstadt zu entdecken und die wichtigsten Sehenswürdigkeiten zu sehen, überleg dir länger zu bleiben falls du genug Zeit hast.

Was sind die wichtigsten Sehenswürdigkeiten in Salzburg?

Diese Liste enthält die selben Sehenswürdigkeiten wie der gedruckte Stadtplan der Free Walking Tour Salzburg. Diese Liste ist in keinster Weise komplett. Sie enthält einige der bekanntesten Sehenswürdigkeiten sowie einige unserer persönlichen Favoriten. Einige davon sind weniger bekannt, aber keine dieser Sehenswürdigkeiten sind wirklich abseits der Touristenpfade. Sie sind die Touristen Attraktionen die bei einem Salzburg Aufenthalt nicht fehlen dürfen.

Die Reihenfolge in der ich dir diese Sehenswürdigkeiten präsentiere spiegelt nicht ihre Wichtigkeit wieder. Es ist die selbe Ordnung in der du diese Orte auf dem gedruckten Stadtplan findest, die Reihenfolge in der wir diese Orte auf der Walking Tour besuchen und eine Reihenfolge in der du diese Sehenswürdigkeiten während deiner Erkundung besuchen kannst.

1. Mozarts Wohnhaus

Auf der linken Seite des Flusses befinden sich die meisten wichtigen Sehenswürdigkeiten in der Salzburger Altstadt. Mozart wurde auch auf der linken Seite der Salzach, in der Getreidegasse, geboren, aber zog mit seiner Familie auf die rechte Seite des Flusses als er 17 Jahre alt war. Im Alter von 25, zehn Jahre vor seinem Tod, zog er nach Wien. Salzburg war zu klein für den ambitionierten Künstler. Sein Vater lebte bis zu seinem Tod in dem Haus am Makartplatz das als Mozart Wohnhaus bekannt ist.

Der Haupteingang des Mozart Wohnhauses

Auch wenn das Wohnhaus heute aussieht wie zu Mozarts Zeiten, birgt es ein Geheimnis. Während dem zweiten Weltkrieg wurde nämlich das halbe Haus von Bomben zerstört. Die zerstörte Hälfte wurde durch ein Bürogebäude ersetzt das erst am Ende des 20ten Jahrhunderts abgerissen wurde. Wenn du dir das Wohnhaus heute genau ansiehst, wirst du die weiße Linie zwischen der österreichischen Flagge und dem Mozart Wohnhaus Schild erkennen. Dort endet das alte Gebäude und das durch alte Pläne wiederaufgebaute Gebäude beginnt. Die rechte Seite des Gebäudes ist neu, während die linke Seite das originale Wohnhaus ist.

Beide Museen, das im Wohnhaus und das im Geburtshaus, würde ich empfehlen, falls du ein echter Mozartfan oder im Besitz einer Salzburg Card bist. Ansonsten ist es genug das historische Gebäude beim Vorbeigehen zu bemerken.

Mozarts Wohnhaus und der Mirabell Garten sind die einzigen wirklich bekannten Sehenswürdigkeiten auf der rechten Seite der Salzach. Daher kannst du Mirabell und das Wohnhaus ansehen bevor du den Fluss überquerst, falls du gerade vom Bahnhof kommst.

2. Schloss Mirabell and der Mirabell Garten

Schloss Mirabell wurde als eine Art Landsitz von Wolf Dietrich, einem der wichtigsten Erzbischöfe der Geschichte, für seine Geliebte und ihre 15 Kinder gebaut. Ich weiß. Erzbischof, Geliebte, Kinder. Ein Landsitz weil Mirabell als es am Ende des 16ten Jahrhunderts gebaut wurde noch außerhalb der Stadtmauern lag.

Die Do Re Mi Treppe und das Schloss Mirabell im Mirabell Garten

Das Schloss wie wir es heute sehen wurde nach einem Feuer 1818 wieder aufgebaut und auch der Garten wurde erst 100 Jahre nach Wolf Dietrich hinzugefügt. Historiker sind sich unsicher wie das Schloss ursprünglich ausgesehen hat.

Das einzige was du dir im Schloss ansehen kannst, ist der Marmorsaal. Er ist berühmt für Hochzeiten. Falls es keine Hochzeit gibt während du Mirabell besuchst, ist der Marmorsaal tagsüber offen und man kann ihn sich gratis ansehen. Geh einfach ins Schloss und die Treppe nach oben in den ersten Stock. Der Rest des Schlosses ist heute das Magistrat, also die Stadtverwaltung.

Daher geht es bei Mirabell mehr um den Garten, aber der Garten ist ein besonderer Ort in Salzburg. Nicht nur weil er einer er Hauptdrehorte des Filmes „The Sound of Music“ war sondern auch weil es viele Details zu entdecken gibt. Einen Zwergengarten, ein Heckentheater und ein Palmenhaus um ein paar zu nennen.

Mirabell ist nur 10 Minuten zu Fuß vom Bahnhof. Wenn du in Salzburg ankommst, kommst du entweder am Bahnhof oder am Mirabellplatz mit dem Bus vom Flughafen an. Daher bietet sich Mirabell als der Ausgangspunkt zum erkunden der Altstadt an. Jedenfalls beginnen alle unsere Guides dort.

3. Mozart’s Geburtshaus

Mozart’s Geburtshaus könnte die bekannteste Sehenswürdigkeit in Salzburg neben der Festung Hohensalzburg sein. Jeder weiß dass Mozart in Salzburg geboren wurde und Mozart war bereits lange vor „The Sound of Music“ bekannt. Das Geburtshaus befindet sich in der Getreidegasse, in der belebtesten Straße der Salzburger Altstadt.

Die wichtigste Sehenswürdigkeit in Salzburg ist Mozart's Geburtshaus

Die Getreidegasse ist der bekannteste Ort in Salzburg. Eine Einkaufsstraße die berühmt ist für ihre alten Schmiede-eisernen Zunftzeichen vor den Geschäften. Obwohl die meisten Geschäfte heute internationale Marken beherbergen, werden diese Zeichen nicht ersetzt. Die gesamte Altstadt auf der linken Seite des Flusses ist heute ein Teil des UNESCO Weltkulturerbes. Strenge Regeln gelten um das Aussehen der Straße zu bewahren.

Das Geburtshaus an sich ist ein Haus wie alle anderen Häuser dort. Es gibt einen kleinen Platz vor dem Geburtshaus. Dieser ist während der Saison den ganzen Tag über mit Leuten gefüllt, die das gelbe Gebäude mit dem Supermarkt im Erdgeschoss fotografieren.

Das Museum in den oberen Stockwerken ist eines der meistbesuchten Museen der Welt. Im ersten Stock werden dabei die Wohnverhältnisse der Familie Mozart dargestellt, während der zweite Stock der Musik gewidmet ist und im dritten Stock, wo die Familie 26 Jahre lang gelebt hat, findest du Instrumente, Dokumente, Briefe und Portraits.

Wie bereits beim Mozart Wohnhaus erwähnt, empfehle ich das Innere des Geburtshauses zu besichtigen, falls du ein echter Fan bist oder eine Salzburg Card hast.

4. Universitätskirche

Die Universitätskirche, auch bekannt als Kollegienkirche, wurde als Teil der Universität um 1700 herum gebaut. Du hast vielleicht gehört, dass Salzburg für seine barocke Architektur bekannt ist. Die Universitätskirche ist eine dieser Barockbauten für die Salzburg bekannt ist.

Universitätskirche von Fischer von Erlach

Während der Salzburger Dom von Italienern gebaut wurde, wurde die Universitätskirche von einem österreichischen Architekten geschaffen. Fischer von Erlach war der selbe der das Schloss Schönbrunn, die meistbesuchte Sehenswürdigkeit Österreichs, gebaut hat.

Er hat in Salzburg vier Kirchen gebaut von denen die Universitätskirche die letzte war. Weil Salzburg von Bergen umgeben ist, war der Platz in der Altstadt begrenzt. Tatsächlich war die Universitätskirche nicht nur die letzte der vier Kirchen von Fischer von Erlach sondern das letzte historische Gebäude in der Altstadt.

Diese Kirche ist keine von den überlaufenen Sehenswürdigkeiten in der Altstadt. Sie ist eine der einzigartigsten Kirchen die du besuchen könntest, vor allem von barocken Kirchen. Es gibt keine Bilder an den Wänden und auch keine Kirchenbänke. Die strahlend weißen Wände lassen das ganze noch eindrucksvoller erscheinen.

Ich rate dir dich auf eine der halb-schrägen Bänke zu legen um den Kirchenraum auf dich wirken zu lassen. Generell empfehle ich jede Kirche an der du in Salzburg vorbeikommst zu besuchen, egal ob du gläubig bist. Alle Kirchen sind gratis und die meisten beherbergen mehr Kunst als jedes Museum.

Vor der Universitätskirche gibt es einen Markt. Der sogenannte Grünmarkt ist der tägliche Markt in Salzburg. Er findet jeden Tag außer am Sonntag statt. Für einen authentischen Bauernmarkt müsstest du jedoch das Glück haben an einem Donnerstag in Salzburg zu sein. Donnerstag findet die Schranne am Mirabellplatz statt.

5. Festspielhaus

Direkt hinter der Universitätskirche befindet sich das kulturelle Herz von Salzburg. Die Salzburger Festspiele sind während einer Krise entstanden. In der Mitte des 19ten Jahrhunderts wurde Mozart wiederentdeckt, aber die ersten Festspiele fanden erst nach dem ersten Weltkrieg im Jahr 1920 statt.

Hofstallgasse und das Festspielhaus

Heute sind die Salzburger Festspiele das weltweit größte Festival für Klassische Musik. Mit 250.000 verkauften Tickets während der sechs Wochen im Juli und im August bestimmen die Festspiele die Stadt für diese Zeit jedes Jahr. Solltest du Salzburg im Juli und im August besuchen musst du wissen, dass viel mehr los ist als während dem Rest des Jahres und dass Unterkünfte teurer sind.

Wir nennen sogar das Gebiet in dem sich das Festspielhaus befindet den Festspielbezirk. Man kann sich die Salzburger Festspiele aber nicht wie jedes andere Festival vorstellen. Tickets sind teuer und die beliebtesten Opern sind bereits am Anfang des Jahres ausverkauft. Während dem Jahr gibt es keine Konzerte und selbst wenn es Konzerte gibt finden sie hinter verschlossenen Türen statt.

Du könntest elegant gekleidete Menschen vor und nach den Vorstellungen am Platz vor dem Festspielhaus sehen, aber gratis Konzerte gibt es nur in Form von Aufnahmen oder Live Übertragungen auf der Leinwand am Kapitelplatz.

Das Festspielhaus besteht aus drei Teilen. Zwei davon sind aus dem 20ten Jahrhundert und wurden für die Festspiele gebaut während der älteste Teil ursprünglich die Hofreitschule des Erzbischofs war. Falls du „The Sound of Music“ gesehen hast, was unwahrscheinlich ist da der Film im deutschsprachigen Raum weniger bekannt ist, hast du die Felsenreitschule bei dem Konzert am Ende des Filmes gesehen. Die Felsenreitschule war nicht nur im Film sondern die Trapp Familie ist auch im echten Leben dort aufgetreten bevor sie vor den Nazis geflüchtet sind.

Falls du gerne das Innere des Festspielhauses sehen würdest, ist die einzige Möglichkeit eine geführte Tour. Ich würde dir diese Tour jedoch empfehlen. Sie wäre in der Salzburg Card inkludiert und falls du keine Salzburg Card hast kostet die Tour auch nur ein paar Euro. Diese Touren finden jeden Tag um 14 Uhr statt.

6. Das Kloster Sankt Peter

Das Kloster Sankt Peter ist der Ort wo Salzburg gegründet wurde. Salzburg wurde im Jahr 696 vom bayerischen Bischof Rupert gegründet. Er hat Salzburg als Kloster gegründet und dieses Kloster war bis heute durchgehend aktiv. Es ist daher das älteste Kloster im deutschsprachigen Raum.

Innenraum der Kirche von Sankt Peter in Salzburg