Die Eisriesenwelt in Werfen ist die größte Eishöhle der Welt. Sie ist von Salzburg aus bequem zu erreichen, und neben dem Salzkammergut und Berchtesgaden sind die Eishöhlen im Sommer der beliebteste Tagesausflug während einem Aufenthalt in Salzburg.

Was mir an meinem letzten Besuch der Eishöhlen im Sommer 2019 gefallen hat, ist, dass sie sich nicht wie andere überfüllte Touristenorte anfühlen. Jährlich besuchen 200.000 Menschen die Eishöhlen, aber vom Shuttlebusfahrer über die Frau am Ticketschalter bis hin zum Guide in den Eishöhlen waren alle zuvorkommend und freundlich. Die Einheimischen schienen sich über die Besucher zu freuen und das ist heutzutage in vielen Touristendestinationen nicht mehr selbstverständlichen.

Ist die Eisriesenwelt in Werfen oder die Dachstein-Eishöhle besser?

Ich werde oft gefragt, ob man die Eishöhlen in Werfen oder die am Dachstein bei Hallstatt besuchen sollte. Wenn Sie die Eisriesenwelt sehen wollen, gehen Sie nach Werfen! Machen Sie die Dachstein-Eishöhlen, wenn Sie ohnehin Hallstatt besuchen. Werfen wird ein weiterer Tagesausflug sein, aber wenn die Eishöhlen das sind, was Sie sehen wollen, dann fahren Sie nach Werfen. Hallstatt ist das überlaufenste Ausflugsziel in Österreich, während es in Werfen nur um die Eisriesenwelt geht.

Der Bahnhof in Werfen, wenn der Zug abfährt

Ich bin in Salzburg aufgewachsen, aber die Ankunft am Bahnhof Werfen im Oktober 2019 hat mich überrascht. Wir waren die einzigen „Touristen“, die ankamen. Im Sommer ist es anders, aber die Gegend um Werfen bietet die Gelegenheit authentisches Österreich zu erleben. Was immer das bedeutet.

Sollten Sie eine Tour von Salzburg zur Eisriesenwelt buchen?

Um die Eisriesenwelt von Salzburg aus zu besuchen, brauchen Sie keine Tour. Wenn Ihnen die Kosten einer Tour egal sind, können Sie aus Bequemlichkeit eine Tour in Erwägung ziehen, aber für einen Besuch der Eishöhlen ist eine Tour von Salzburg aus nicht erforderlich.

Obwohl ich empfehlen würde auf eigene Faust zu fahren, werden Sie am Ende dieses Artikels eine Liste von Führungen finden. Auf eigene Faust zu fahren ist unkompliziert, und allein hinzukommen wird abenteuerlicher sein. In den Höhlen haben Sie sowieso einen Führer, da eine Führung die einzige Möglichkeit ist die Höhlen zu betreten.

Die Eisriesenwelt in Werfen ist nur im Sommer geöffnet!

Die Eishöhlen in Werfen liegen auf 1700 Metern Höhe. Im Winter ist es unmöglich, dorthin zu gelangen. Die Höhlen sind in der Regel von Anfang Mai bis Ende Oktober für Besucher geöffnet. Um sicherzustellen, dass die Höhlen geöffnet sind, wenn Sie einen Besuch planen, informieren Sie sich auf der Website der Höhle.

Der Weg zum Eingang der Eishöhlen

Wie gelangt man mit öffentlichen Verkehrsmitteln von Salzburg aus zu den Eishöhlen?

Ich habe einen weiteren Artikel darüber geschrieben, wie man die Eishöhlen von Salzburg aus mit öffentlichen Verkehrsmitteln erreichen kann. Eine Reservierung für die Eisriesenwelt Werfen oder für den Zug und den Shuttlebus ist nicht erforderlich. Gehen Sie einfach morgens zum Salzburger Bahnhof, holen Sie Ihre Fahrkarte vom Automaten, und schon können Sie losfahren. Hier finden Sie eine detaillierte Wegbeschreibung, wie Sie von Salzburg aus zu den Werfener Eishöhlen gelangen.

Sind die Werfener Eishöhlen gut für schlechtes Wetter?

Das Personal am Ticketschalter sagte mir, dass viele die Eishöhlen als Schlechtwetteralternative betrachten und dass die Höhlen an verregneten Sommertagen überfüllt sind. Das ist etwas, das ich nicht verstehe. Die Aussicht auf dem Weg hinauf zu den Höhlen ist eine der atemberaubendsten, die man in der Umgebung von Salzburg findet. Ich bin in Salzburg aufgewachsen und war dennoch erstaunt über die spektakuläre Wanderung zum Höhleneingang.

Außerdem wäre es sehr ungemütlich, den ganzen Weg im Regen hinauf zu gehen. Man kann immer noch gehen, wenn das Wetter schlecht ist, aber es ist nicht wahr, dass die Eishöhlen eine Schlechtwetteralternative sind sie drinnen sind. Die Hälfte des Erlebnisses findet im Freien statt. Eine echte Schlechtwetter Aktivität wäre das Salzbergwerk.

Wanderweg zu den Eishöhlen

Bei schlechtem Wetter gehen Sie stattdessen eines der Salzbergwerke. Die Eisriesenwelt befindet sich drinnen, aber Sie nehmen eine Seilbahn und wandern dorthin, und Sie möchten die Aussichten auf dem Weg nach oben nicht verpassen.

Was Sie in den Eishöhlen anziehen sollten

Selbst im Sommer liegt die Temperatur in den Höhlen unter Null. Bringen Sie warme Kleidung und geeignetem Schuhwerk! Richtige Schuhe, denn Sie steigen 700 Stufen hinauf. Diese Stufen sind rutschig, weil sie nass sind, und an der steilsten Stelle haben die Stufen eine Steigung von 45 Grad.

Die Geschichte der Eishöhlen in Werfen

Die Eishöhle wurde erstmals 1879 entdeckt. Damals schaffte es Anton Posselt nur 200 Meter in die Höhle hinein. Er hatte nicht die richtige Ausrüstung, und das Eis war zu steil. Danach geriet die Eishöhle für einige Zeit in Vergessenheit. Erst 1913 bestieg Alexander von Mörk die Eiswand im Inneren der Höhle. Es stellte sich heraus, dass die Eishöhlen 42 Kilometer lang sind.

Die erste Führung fand 1920 statt, aber damals dauerten die Führungen 8 Stunden, und die Besucher mussten das Eis immer noch mit Steigeisen erklettern. Wir können uns glücklich schätzen, dass wir die Höhlen heute mit Seilbahnen und Treppensteigen besuchen können.

Meine Erfahrungen in den Werfener Eishöhlen – Was erwartet Sie bei Ihrem Besuch?

Als Kind war ich schon oft in den Eishöhlen. Vor dem Schreiben dieses Artikels hatte ich keine Erinnerungen mehr an meine früheren Besuche mit meinen Eltern. Deshalb besuchte ich Werfen und die Eishöhlen erneut. Alle, die ich in den vergangenen Jahren getroffen habe, erzählten mir gute Dinge über die Höhlen, und ich wollte sie mit eigenen Augen sehen. Ich habe meinen Besuch für Oktober geplant, kurz bevor die Höhlen für den Winter geschlossen werden und nachdem die Saison der Free Walking Touren vorbei ist.

Eine authentische österreichische Erfahrung

Wie ich zu Beginn dieses Artikels erwähnte, hat mich die Authentizität, die ich bei meinem Besuch in Werfen und den Höhlen vorfand, erstaunt. Als ich am Bahnhof in Werfen ankam, gab es keine anderen Touristen. Das liegt auch daran, dass die Saison vorbei war, aber Hallstatt und das Eagles Nest noch in derselben Woche überfüllt waren. Außerdem waren alle, vom Shuttlebusfahrer bis zum Reiseführer, freundlich und schienen Spaß an dem zu haben, was sie tun.

Der Bahnhof in Werfen

Besonders der Busfahrer war unglaublich hilfreich. Er brachte uns freiwillig auf dem Weg von der Höhle zur Festung Hohenwerfen, als wir fragten, wie wir dorthin gelangen könnten.

Ich glaube, dass die Erfahrung, die man beim Besuch eines Ortes macht, davon abhängt, wie man von den Menschen behandelt wird, deshalb ist es für mich ein wesentlicher Faktor. Abgesehen von den Eishöhlen gibt es in Werfen nicht viel zu tun, aber von all den Tagesausflügen die ich von Salzburg unternommen habe empfand ich Werfen bisher als das authentischste Erlebnis.

Die Seilbahn und die Wanderung zu den Eishöhlen

Die Eisriesenwelt befindet sich 1656 Meter über dem Meeresspiegel, und Sie beginnen Ihre Reise von Werfen aus auf 548 Meter. Hier finden Sie eine detaillierte Wegbeschreibung zu den Eishöhlen. Die beiden kurzen Wanderungen und die Seilbahn waren ebenso angenehm wie die Tour ins Innere der Eishöhlen. Auf dem Weg nach oben tauchte die Festung Hohenwerfen aus dem Nebel auf, und auch der Rest der Landschaft zeigte sich, bevor wir den Gipfel erreichten.

Die Festung Hohenwerfen im Nebel vom Eishöhlenweg

Die Besichtigung der Werfener Eishöhlen

Am Eingang der Höhlen versammeln sich die Menschen, um an der nächsten Führung teilzunehmen. Es ist keine Reservierung erforderlich, Sie müssen keine Eintrittskarte für ein bestimmtes Zeitfenster kaufen. Sie kommen einfach an, treffen Ihren Guide und schließen sich der nächsten Gruppe an. Die Führungen finden im Halbstundentakt statt. Die Eintrittskarte, die Sie im Besucherzentrum erhalten haben, schließt die Führung mit ein. Es gäbe keine andere Möglichkeit, die Höhlen zu besuchen, und es wäre sinnlos, eine Seilbahnfahrkarte ohne das Ticket für die Eishöhlen zu kaufen.

Die Gruppen werden in einen deutschen und einen englischen Teil aufgeteilt. Die Informationen waren perfekt. Nicht zu viel und interessant strukturiert. Der Führer sprach ausgezeichnetes Englisch und schien leidenschaftlich und stolz auf seine Arbeit zu sein.

Nachdem die Gruppen aufgeteilt waren, erhielten wir eine kurze Einführung, und jeder vierten Person wurden Öllampen ausgehändigt. Wir waren die letzten in der Gruppe, aber ein deutsches Ehepaar traf ein, nachdem die Lampen bereits ausgeteilt worden waren. Die Letzten sollten eigentlich eine Lampe bekommen, aber in diesem Fall haben sie es nicht getan. In den Höhlen ist es stockdunkel. Falls Sie die Letzten sind und keine Lampe bekommen, sagen Sie dem Führer, dass Sie eine brauchen!

Petroleumlampen, die am Eingang zu den Eishöhlen verteilt werden

Zuerst war ich enttäuscht, dass Fotografieren nicht erlaubt ist. Ich bin ein leidenschaftlicher Fotograf. Nach dem Rundgang verstand ich jedoch den Wert einer solchen Regel und weiß nun zu schätzen, dass keine Fotos gemacht wurden. Man sieht keine Telefon- oder Kamerabildschirme, und niemand ist abgelenkte oder blockierte den Weg. Eine Gruppe von Menschen die einen Schritt nach dem anderen geht und voll im Moment ist.

Das Warteschlange am Eingang zu den Eishöhlen

Stufen sind das, wovon Sie in der Eisriesenwelt viele nehmen werden. In den Höhlen gibt es 700 Stufen, die man auf und ab steigen muss. Sie werden 134 Meter aufwärts und 134 Meter abwärts gehen. Ein weiterer Grund dafür, dass Fotografieren nicht erlaubt ist, ist, dass es sonst zu Unfällen kommen würde. Das Höhlenpersonal wird Ihnen sagen, dass das Fotografieren verboten ist, weil es die Gruppe aufteilen würde, aber es gibt viele gute Gründe, das Fotografieren in den Eishöhlen nicht zuzulassen.

Die Treppe ist nass und rutschig, und der steilste Teil ist 45 Grad steil nach oben. Ich muss zugeben, dass ich mich nicht 100% sicher gefühlt habe, und man muss mehr oder weniger fit sein, um die Höhle zu besuchen! Für Menschen mit Behinderungen sind die Eishöhlen unzugänglich. Durch den unsicheren Teil fühlt sie sich aber auch wie ein echtes Abenteuer an und nicht wie eine makellose Touristenattraktion.

Auf dem Weg dorthin wurden uns mehrere Eisskulpturen gezeigt. Unser Führer kletterte zu den Ecken der Höhlen hinauf, wo er diese Skulpturen mit seinem Magnesiumlicht beleuchtete und erklärte.

Wie die Höhlen funktionieren, ist, dass im Winter kalte Luft in die Höhlen eindringt und dort gespeichert wird, bis der Schnee im Frühling schmilzt. Das Schmelzwasser des Schnees gelangt durch Risse im Gestein in den Berg und gefriert durch die kalte Luft. Die Skulpturen verändern sich jedes Jahr, einige von ihnen wie der Eiselefant verändern sich drastisch.

Das Eis bedeckt die Höhlen nicht vollständig. Das Eis endet nach 1 km, aber die Höhlen gehen danach noch über 40 km weiter. Der Rest der Höhlen ist nicht mit Touren zugänglich.

Nachdem wir alle 700 Stufen erklommen hatten, hielten wir an einem See an. Dort fragte uns unser Führer, ob wir im Dunkeln Angst hätten und forderte uns auf unsere Lampen zu löschen. Einen Moment lang herrschte völlige Dunkelheit, bevor der Führer seine Lampe wieder anzündete. Das war mein Lieblingsplatz. Zuerst die Dunkelheit und danach nur noch das Licht des Guides, der eine kleine Ecke der großen Höhle und den See beleuchtete. Dort endete unsere Erkundung, und wir begannen, die 700 Stufen wieder hinunterzugehen, die wir zuvor erklommen hatten.

Das Oedl Schutzhaus für eine Mahlzeit nach der Tour

Bevor er sich verabschiedete, empfahl uns der Führer das Dr. Oedl Schutzhaus für ein Essen nach der Führung. Er behauptete, sie hätten das beste Schnitzel der Welt und scherzte, er würde das nicht sagen, weil sie ihn bezahlen, sondern weil er die Kellnerinnen mag. Es ist nicht das beste Schnitzel der Welt, aber es war sehr gut. Der Service ist unglaublich schnell. Wahrscheinlich, weil sie es gewohnt sind, im Sommer nach jeder Tour viele Leute zu empfangen.